Tanzabend und Kinderfasnacht der Pfarrei Heilig Geist

Montag, 4. Feb. 2019
Während am vergangenen FreitagTanzfreudige das Tanzbein zu den Klängen von «The Circles» schwangen, verkleideten sich Kinder von Höngg und Umgebung am Samstag für die Fasnacht.

Am Abend des 1. Februars verwandelte sich das Pfarreizentrum Heilig Geist in eine grosse Tanzfläche. Rund 150 Leute pilgerten dahin, wo die Gruppe «The Circles» das Publikum mit ihren rockig-poppigen Klängen beschallte. Die einen hüpften und tanzten ausgiebig, während andere von aussen die Tanzfläche bestaunten. Gute Gespräche und lautes Gelächter füllten neben der Musik den Raum. Als Verpflegung stellte die Gruppe gesellschaftlicher Anlässe (GGA), die das ganze Wochenende im Einsatz war, saftige Weisswürste und Bretzel mit schmackhaftem Süsssenf.

Kinderfasnacht

Nach einem ausgelassenen Abend für die Erwachsenen wollten am folgenden Tag auch die Kleinen feiern gehen. Bereits um 14 Uhr trudelten die ersten Familien im Pfarreizentrum ein. Die Kinder strömten in Scharen zum Büchsenschiessen und zur Schokokuss-Schleuder, an denen alle ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen konnten. Im Untergrund konnten die mutigen Kinder ihre Furchtlosigkeit beweisen, denn dort befand sich eine gruslige Geisterbahn. Für all jene, die sich noch zu wenig verkleidet fühlten, war eine Schminkecke aufgestellt.  Diese Angebote wurden von der Pfadi St. Mauritius-Nansen vorbereitet, aufgestellt und betreut. Auch die Eltern fanden Freude daran, dass so viele Aktivitäten für ihren Nachwuchs bereitgestellt wurden. So konnten sie sich in einem geschützten Rahmen bei Kaffee und Kuchen, oder allenfalls bei einem Cüpli, ausgiebig unterhalten. Für kleine und grosse Schleckmäuler gab es neben Kuchen auch Süssigkeiten-Spiesse oder Berliner und für die salzigen Essliebhaber leckere Hot Dogs.

Zauberhafte und musikalische Unterhaltung

Die WILD KATS aus Zürich-Affoltern unterhielten auch dieses Jahr das Publikum mit ihren Drums und luden Klein und Gross ab 15.00 Uhr nachmittags zum Tanzen ein. Gesamthaft spielten sie eine gute Stunde, allerdings mit Unterbruch, denn dazwischen fand die Zaubershow mit "Selim Tolga" statt. Der Zauberer faszinierte die Kinder mit seinen verschiedenen Zauberstäben, die zu Beginn gar nicht funktionierten. Zum Glück konnte mit dem Zauberwort «Fasnacht» Hilfe geleistet werden. Die Kinder lachten, kicherten und hatten eine Menge Spass. Nach der zweiten musikalischen Einlage folgte die viel erwartete Maskenprämierung:

Die fünfzehn kreativsten, aufwändigsten und originellsten Kostüme wurden mit einem Preis belohnt. Leider konnten nicht alle 80 Teilnehmenden gewinnen, weshalb es zum Abschluss «öpis mit Spaghetti» – Zitat eines Kindes – gab, nämlich eine riesige Polonäse. Damit keines der Kinder an der Fasnacht mit leeren Händen nach Hause ging, erhielten alle ein Kinder-Überraschungsei. So klang der Abend der Fasnacht aus und eine neue Erinnerung an die Kinderfasnacht beziehungsweise an den Tanzabend entstand.

von Joyce Otazo